Kontaktadresse
Zenhof
Marc Häfliger
Gibelhof 31
6245 Ebersecken
Schweiz

CHE-315.173.349
info@zenhof.org

IBAN: CH58 0630 0502 7446 5750 9

  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • Facebook
zebufleisch logo.png
logo marcs hantelclub.png

"Alte Wurzeln stärken. Neue Saat säen. Zusammen wachsen."

 

Familie Häfliger vom Zenhof

Wir sind Marc, Daniela, Dario, Ilena, Marius und Kailash, die 6 köpfige Patchwork-Familie vom Gibelhof dem wir den Wunschnamen Zenhof gegeben haben. Einfach weils unseren Lebensraum besser beschreibt.
Wir interessieren uns für alles was ursprünglich und natürlich ist und sind dennoch immer offen für neue Erkenntnisse und auch bereit die sinnvollen Teile davon zu integrieren.

Zusammen wachsen, sei es mit der Natur selbst oder mit und durch Mitmenschen. Wir sind alle zusammen
Ko-Schöpfer unserer Zukunft.

"Du kannst nicht, nicht lernen." Mit diesem Motto arbeiten und lernen wir Tag für Tag an einem Lebensraum nahe am natürlichen. So wachsen wir nach und nach in unser volles Potenzial hinein.

Mehr zu sagen wäre töricht, weil Gestern ist vorbei und das Morgen noch nicht da.

 

Der Volksmund sagt "Du bist was Du isst"

 

"also tu es bewusst natürlich, organisch und authentisch"

- Marc

Wir experimentieren mit dem kleinst möglichen, gerade noch wirtschaftlichen Eingriff in die Natur, also

reduktiv​

giftfrei

pfluglos

artgerecht

Einige Produkte können ab Hof oder neu ab Juli '19 im Fang A Lokal in Schötz bezogen werden

 
Unser Zebufleisch ist...
naturbelassen

Wie in der freien Natur leben unsere Zebus mit Mutter, Kalb und Stier im natürlichen Herdenverband.

so frei als möglich

Unsere Zebus genissen 365 Tage Auslauf und verfügen von Frühling bis Herbst über weitläufige Weiden.

artgerecht genährt

Sie bekommen ausschliesslich Wiesenfutter, während der Weidesaison frisch, im Winter getrocknet. Für ihren täglichen Salzbedarf stehen naturbelassene Salzbrocken zur freien verfügung.

auf gourmet Niveau

Zebufleisch ist ein feinfasriges, fettarmes, wohlschmeckendes Rindfleisch.

Als spezielles Stück bietet das Zebu den Buckel. Ein stark marmorierter Muskel.

Fleisch bestellen

Unsere Zebus leben so natürlich als möglich im Herdenverband mit den Kühen, ihren Kälbern und einem Stier. Den Sommer über können sie sich ihr Futter nach belieben von der weitläufigen, kräuterreichen Wiese holen. Im Winter gibt es ausschliesslich sonnengetrocknetes Heu von denselben Wiesen. 

Nun ist die Natur sehr Fruchtbar weshalb Wir gelegentlich Wolf spielen um die Herdengrösse zu regulieren. Des Wolfes Beute Teilen Wir gerne mit Dir.

 
Gerstengras vom Zenhof


Das nährstoffreichste Lebensmittel das wir kennen! Im ABO

Mehr infos auf www.gesundesgras.ch

 

Ackerbau - Speisegetreide


Direkt ab Hof

 

an die Biofarm liefern wir

  • Speisehafer

  • Einkorn

zurzeit vermehren wir

  • Dinkel (Oberkulmer)

Der Ackerboden wird in Zweifelderwirtschaft mit Speisegetreide und Brache bewirtschaftet. Das Korn wächst organisch mit den auf dem Betrieb verfügbaren Nährstoffen heran. Wir schliessen so die Betriebseigenen Kreisläufe und sind nicht auf externe Nährstoffe angewiesen. Wir setzen auf alte widerstandsfähige und extensive Sorten. Das Saatgut vermehren wir selbst.

Unser Konzept sieht vor, dass der Konsument das Korn "so frisch wie möglich, so verarbeitet wie nötig" bekommt. So vermarkten wir aktuell ab Hof die Gerste im Spelzen damit unsere Kunden Gerstengras zuhause aufziehen und konsumieren können. Mehr Informationen dazu: www.GesundesGras.ch

Neu kann Einkorn und dessen Mehl bei uns ab Hof bezogen werden.

Anbaumethode Acker

Den Acker bewirtschaften wir in Zweifelderwirtschaft: Auf einer Parzelle steht Speisegetreide, die zweite Parzelle liegt brach. Wir machen auf der Brache einen Nutz-Schnitt, meistens Heu im Frühjahr oder Silage im Herbst, um den Vorschriften zu entsprechen.

Den Boden bearbeiten wir oberflächlich mit dem Geohobel. Dieser "Hackt" ca. 2-4 cm tief die gesamte Arbeitsbreite. Es können so noch stehende Wiesenbestände oder Gründüngungen problemlos eingearbeitet werden.

Es sind meist 2 Durchfahrten erforderlich: Die 1. Durchfahrt dient nur der Bodenbearbeitung, um die bestehende Kultur einzuarbeiten und den Acker für die gewünschte Kultur vorzubereiten. Bei der 2. Durchfahrt, nach ca. 2 Wochen oberflächlichem Rottevorgang, säen wir das Saatgut direkt mit. Wir setzen hier auf eine minimale Bearbeitung und möglichst wenig Durchfahrten, um den natürlichen Vorgängen im Boden so viel Raum und Zeit wie möglich für seine eigenen Prozesse zu lassen.

 

Waldgarten im Aufbau

 

Unser seit Generationen bestehender Hochstammobstgarten mit den neu darunter gedeihenden Beerensträucher ist Teil unseres Permakulturprojektes "Waldgarten". Folgende Früchte/Sorten sind vertreten aber noch nicht kommerziell nutzbar:

 

  • unterschiedlich Lagernde Apfelsorten

  • Birnen

  • Aronia - Beeren

  • Cassis - Beeren

  • Brombeeren

  • Holunder

  • rote Johannis - Beeren

  • Stachelbeeren

Vision Waldgarten

In diesem Projekt soll der Anbau von Obst, Beeren und Gemüse dem Wald nachempfunden werden. Der Wald zeigt ein Abgestuftes Bild von Hohen Bäumen über Sträucher zu einem Unterwuchs von Wildkräutern und -gräsern. Dieses von der Natur gezeigt dreistufige Konzept versuchen wir als Bewirtschaftungsform zu adabtieren, um zu sehen ob dies die Qualität oder gar Quantität der Produkte beinflusst und durch die so genutzten Synergien die Pflanzen selbst widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse werden.
Das ist allerdings ein grosses Langzeitprojekt bei dem wir bewusst nicht mit gewöhnlichen Erträgen rechnen, sonder einfach lenken und beobachten. Reduktiv, mit weniger mehr erreichen.

In dieser Form werden wir in naher Zukunft auch Gemüse produzieren.

Alles mit Quantentechnologie

Wir verwenden für uns Privat im Haushalt und für uns selbst am Körper getragen die Technologie der 90.10. AG. Weil wir für uns selbst interessante Effekte auf Bewusstsein und die Qualität unserer eingekauften Lebensmittel festgestellt haben, kamen wir zusammen mit Oliver Schacke dem CEO von 90.10. auf die Idee auch in landwirtschaftlichen Anwendunge zu forschen.

Aktuell brennen wir unser Saatgut für das Speisegetreide mit der 90.10. Technologie, sowie alle Setzliche im Gewächshaus. Wir haben auch versuche mit den Hochstammobstbäumen gestartet. Zudem veredelten wir unseren Geohobel, das Ackerbaugerät, mit dieser Technologie und sind gespannt auf weitere Effekte aus dem subtilen Bereich der Quantenphysik.

Es gibt eigentlich nichts mehr auf dem Zenhof das nicht in irgendeiner Weise mit der 90.10. Technologie in Kontakt kommt.